DA_ZWISCHEN

17. März 2020 | Lisa Ruppert, Erzbistum Freiburg und Felix Goldinger, Bistum Speyer

Der Artikel ist zuerst in Brennpunkt Gemeinde 2/2019 erschienen.

Die Kirchengemeinde fürs Smartphone

Als Kirche dort sein, wo die Menschen sind – im Alltag, in der S-Bahn, auf dem Sofa, beim Frühstück, in der Arztpraxis – als Kirche dazwischen sein.

Die Netzgemeinde DA_ZWISCHEN ist ein digitales Angebot für Menschen, die in ihrem Alltag auf der Suche nach Spiritualität sind.

Sie erhalten montags und freitags eine Nachricht über einen Messengerdienst (z.B. WhatsApp oder Telegram) direkt auf ihr Smartphone, mit der sie die Relevanz der christlichen Botschaft für ihr eigenes Leben entdecken können. Der Einstieg in die virtuelle Kirchengemeinde ist ganz einfach: Telefon-Nummer ins Smartphone tippen, neuen Kontakt anlegen und eine kurze Messenger-Nachricht versenden. Schon ist man dabei.

Tipp

  • DA_ZWISCHEN hat eine digitale „Solidaritätsaktion in Zeiten der Corona-Infektion“ gestartet. Auf der Webseite der Netzgemeinde kann man sich für das Angebot anmelden.

„Die Frohe Botschaft als Push-Benachrichtigung“

Felix Goldinger, Referent für Missionarische Pastoral im Bistum Speyer, gründete die Netzgemeinde DA_ZWISCHEN im Jahr 2016. Im Jahr 2018 schlossen sich schließlich auch das Bistum Würzburg und das Erzbistum Freiburg der Netzgemeinde an. Die Idee hinter der Netzgemeinde:

Eine neue Form der Vergemeinschaftung im digitalen Raum zu ermöglichen.

Alles, was es braucht, um Teil der Netzgemeinde DA_ZWISCHEN zu werden, ist ein Smartphone – der Alltagsbegleiter vieler Menschen.

Für Felix Goldinger lag in dieser Erkenntnis eine unermesslich große Chance und Gelegenheit für die Verkündigung der Frohen Botschaft.

Per Push-Benachrichtigung sendet das Team der Netzgemeinde DA_ZWISCHEN inspirierende Gedanken in die digitale Welt:

„Gott ist bei dir. Egal, was du gerade tust. Er ist zwischen den vielen kleinen und großen Dingen, die sich in deinem Leben ereignen.“

Bild: Daria Nepriakhina auf Unsplash

Digital und spirituell

Die Netzgemeinde DA_ZWISCHEN bietet verschiedene Möglichkeiten der Teilnahme: Distanz und Anonymität sind genauso okay wie Nähe und Vertrautheit.

Für alle, die sich erstmal nur inspirieren lassen und mit einem originellen Gedanken in die Woche starten wollen, reicht die Nachricht am Montagmorgen. In den Impulsen wird oft eine Frage aufgeworfen, die man nicht ad hoc beantworten kann, sondern die es verdient, etwas durchdacht zu werden. Zum Beispiel „Was ist dir wichtig im Leben?“.

Wer mag, kann im Laufe der Woche seine Gedanken als Nachricht an DA_ZWISCHEN zurückschicken. Aus allen Rückmeldungen entsteht dann die Freitags-Nachricht. Sie ist oftmals eine Predigt, die die Gemeinde selbst zusammenstellt.

Im Chat wird’s sehr schnell persönlich und vertraut.

Dazwischen geschieht natürlich einiges: die Messengerdienste erlauben auch die direkte Kommunikation zwischen Gemeindemitglied und dem DA_ZWISCHEN-Team. Wer möchte, kann mit uns chatten. Und weil auf der anderen Seite kein Chat-Bot (das ist eine Art digitaler Anrufbeantworter) wartet, sondern ein echter Mensch sitzt, wird’s dann sehr schnell persönlich und vertraut.

Zum Beispiel, wenn die Montagsfrage genau ins Schwarze trifft und Gemeindemitglieder ihre persönliche Geschichte, ihre Zweifel und Probleme, aber auch ihre Freude und ihr Vertrauen teilen.

Die Möglichkeit, direkt mit einer Seelsorgerin oder einem Seelsorger Kontakt aufzunehmen ist für viele Gemeindemitglieder eine wertvolle und gern genutzte Möglichkeit – sei es punktuell oder gar regelmäßig.

Bild: Thom Holmes auf Unsplash

DA_BEI sein?

Wer bei der Netzgemeinde DA_ZWISCHEN dabei sein möchte, kann sich auf unserer Homepage registrieren: netzgemeinde-dazwischen.de.

Auf Facebook, Instagram und Twitter ist DA_ZWISCHEN ebenfalls aktiv.

Titelbild: Gilles Lambert auf Unsplash