Theologie im Café

21. Oktober 2020 | Björn Büchert | Evangelisches Jugendwerk in Württemberg

Menschen unterschiedlichen Alters treffen sich gerne in öffentlichen Cafés. Theologie hingegen wird häufig in geschlossenen Kirchen- und Gemeinderäumen diskutiert. Dass sich öffentlicher Raum und Theologie verbinden lassen, zeigt das Format „Theologie im Café“.

Ein Aspekt, der dazu beiträgt, dass persönlicher Glaube mündig werden kann, besteht darin, die theologische Kompetenz unter Christen zu stärken. Genau dieses Anliegen wird bei „Theologie im Café“ aufgegriffen. Dieses Format verbindet Lust auf Theologie und Freude an Büchern mit Café-Atmosphäre.

Theologie gehört mitten ins Leben, aus diesem Grund findet dieses Angebot in einem öffentlichen Raum statt und nicht in einem Gemeindehaus.

Grundlage für das Format ist ein theologisches Buch, das gemeinsam bearbeitet wird. Zu Hause liest jeder einen Teil des Buches und macht sich dazu Notizen. In einem Café wird das Gelesene dann gemeinsam von fünf bis acht Personen diskutiert.

Innerhalb von drei Wochen finden drei Treffen im Café statt. Im Vorfeld wird für jeden Abend ein Kapitel des Buches ausgewählt. Zur Vergegenwärtigung des Inhaltes bekommt jeder eine Zusammenfassung des Kapitels in Form von Sketchnotes. Ergänzend helfen Impulsfragen zum jeweiligen Kapitel über das Gelesene ins Gespräch zu kommen.

Am letzten Abend formuliert jeder für sich, welche neuen Erkenntnisse er gewonnen hat und was er damit anfangen wird.

Theologisches „Kurzzeitprojekt“

„Theologie im Café“ ist zeitlich auf drei Treffen begrenzt und wird somit gerne als theologisches „Kurzzeitprojekt“ in Anspruch genommen. Jedes Treffen ist auf zwei Stunden angelegt.

Selbstverständlich wird im Café nebenher gegessen, getrunken und nachbestellt. Mit diesem Format werden Personen im Alter von 19 – 65 Jahren, die theologisch interessiert sind, erreicht. Entwickelt und erprobt wurde es vom CVJM Württemberg.

Inzwischen wird „Theologie im Café“ bundesweit in Cafés angeboten. Die Rückmeldungen zeigen, dass an dieser Form des Theologie-Treibens gerne teilgenommen wird.

Das sagen die Teilnehmenden

„Das Angebot ist super, weiter so, ist eine gute Form, um als Laie in ein theologisches Buch einzusteigen und Zugang dazu zu finden.“

„Theologie über das "normale" Hauskreisniveau hinaus. Ausgearbeitete Unterlagen und Fragenvorschläge sind sehr hilfreich.“

„Theologie im öffentlichen Raum, raus aus den Kirchenmauern.“

„Ich fand die Sketchnotes und die Impulsfragen zu den einzelnen Kapiteln sehr hilfreich. Das hat es für die Mitarbeitenden zu einem Format gemacht, was wirklich ohne großen Aufwand durchgeführt werden konnte.“

„Theologie im Café“ unter Corona-Bedingungen

Dieses Format ist für eine Gruppengröße von 5-8 Personen konzipiert und lässt sich somit auch sehr gut unter Corona-Bedingungen durchführen. Da es in einem öffentlichen Café stattfindet, sind die Cafébetreiber für das Hygienekonzept verantwortlich und nicht die Veranstalter.

Auch im Frühjahr 2021 soll in unterschiedlichen Städten und Dörfern des Landes „Theologie im Café“ angeboten werden. Um die Bibel und einander besser zu verstehen, wird das Buch: „Zankapfel Bibel: Eine Bibel – viele Zugänge“ (Ulrich Luz, Hg.) die Grundlage sein.

So können Sie mitmachen

Wer Interesse daran hat, dieses Format in seinem Lieblingscafé anzubieten, findet weitere Infos und Materialien unter theologie.cvjm-wuerttemberg.de.

Titelbild & Kontakt: Björn Büchert